Navigation
Main
Start
Gästebuch
Userliste
Userlandkarte
FAQ
Spender
Kontakt

Interactive
Forum
Downloads
Chat
Fanshop
C-T.de Aufkleber
WAHL-Calibra des Monats
Ergebnisse
Galerie
Kaufberatung
Do-It-Yourself
Prospekte | Medien
Clubs/Vereine
R.I.P.
Event-Kalender
Web-Links
Link zu CT

Special
Calibra-Registrierung
Unsere Facebookgruppe
FOH-Teileliste
Bußgeldrechner
Aktuelle Umfragen


  Wer ist Online ?
Willkommen Gast !

Nickname

Passwort


members Mitgliederstatistik

Insgesamt 25909 registriert!
Registriert heute: 0
Registriert gestern: 0

online Onlinestatistik

Mitglieder Online: 3
Gäste Online: 24
Insgesamt: 27 Fans!

register
Du kannst dich hier kostenfrei registrieren

  Was suchst du?
Komplette Opel Calibra
Calibra Tuningteile
Calibra Ersatzteile
Calibra Zubehörteile
Calibra Felgen / Räder
Calibra Literatur/Handbücher

  Calibra-Community
Unterstützte Projekte
Calibra.cc
CalibraTreffen.info
Calibrachat.de
XotiX-Team.de

  Wir auf Facebook

  Sprache / Language
Die komplette Seite wird hier übersetzt

Diverses zu Lack und Pflege

(Diverses zu Lack und Pflege wurde bisher 14856 mal gelesen ... Druckversion)

 Sehr wichtig für ein kratzerfreies Ergebnis ist die richtige Anwendung der vorhandenen Putzmittel. Man muss wissen: Ein Staubkorn zwischen Lack und Tuch/Pad reicht, um einen Haarlinienkratzer zu erzeugen. Daher sollten die Tücher für den Lack konzipiert worden sein und eine relativ dicke, und weiche Struktur aufweisen. Ein 100%iges Verhindern von Kratzern ist unmöglich (für die Theoretiker unter uns), lässt sich jedoch mit den richtigen Mitteln (Mikrofasertücher, Trockenwäsche, …) und Kenntnissen auf einen minimalen, beinahe vernachlässigbar kleinen Wert herabsetzen. 


1. Haarlinienkratzer

Der Sinn der Fahrzeugpflege dient nicht nur dem optisch schönen Gesamteindruck des Fahrzeuges, sondern vor allem dem verhindern von so genannten Haarlinienkratzern. Doch was sind Haarlinienkratzer? Haarlinienkratzer sind viele feinste Kratzer, die angehäuft oft aussehen wie viele kreisrunde Kratzer (daher auch „Swirls“ genannt). Jedoch täuscht dies nur, denn in Wahrheit sind es tausende Kratzer die lediglich um den jeweiligen Lichtpunkt (Halogenstrahler, Sonne, Deckenleuchte, ...) angestrahlt werden. Diese feinen Kratzer entstehen bei Verwendung von falschen Putztüchern, von falschen Pflegemitteln und bei falscher Methode der Fahrzeugwäsche (gar Waschanlage).

So sehen schwache Haarlinienkratzer aus (sichtbar unter Halogenlicht und zum Teil sichtbar in der Sonne). Hier sieht man noch gut, das es gerade Kratzspuren sind:

Und so sehen sehr starke Haarlinienkratzer aus (extrem stark sichtbar unter Halogenlicht, gut sichtbar in der Sonne). Hier erkennt man äußerst gut, dass es eigentlich viele gerade Kratzer sind die um den Lichtpunkt herum angestrahlt werden und deshalb den Eindruck von „Swirls“ erwecken:

Solche Kratzer sollten vermieden werden. Sie sehen äußerst unschön aus und können bei einer Intensität wie bei der letzten Abbildung (schwarze Motorhaube) auch durch eine Lackaufbereitung nicht mehr vollends entfernt werden.


2. Nutzung von Tüchern

Ideal zur Lackpflege eignen sich Mikrofasertücher. Beim kauf solcher Mikrofasertücher muss darauf geachtet werden, dass diese wärmebehandelt sind (d.h. keine Mikrofaserprodukte aus dem Haushalt verwenden). Ein nicht wärmebehandeltes Mikrofasertuch entfernt in Verbindung mit Wasser beinahe restlos Wachsschichten und verursacht Kratzer. Daher diese Mikrofaserprodukte nur in Autopflege-Shops oder im Autopflege-Zubehör kaufen.

Niemals schmutzige Mikrofasertücher verwenden. Wer ein schmutziges Mikrofasertuch verwendet kann auch ein altes Frottee-Tuch aus dem Keller nutzen. Die Schmutzpartikel aus dem Tuch verursachen Haarlinienkratzer im Lack. Äußerst unschön wenn man viel Wert auf die Fahrzeugpflege legt. Idealerweise bei Nutzung von Mikrofasertüchern immer eine Trockenwäsche mit einsetzen. In der Regel sollte man beim verwenden auch nie Druck ausüben, da sich die Staubpartikel sonst nicht mehr im Gewebe der Mikrofasetücher einbetten können.


3. Quick Detailer / Trockenwäsche

So genannte Quick Detailer (dt. Trockenwäsche) sind spezielle Schnellreiniger, mit denen ein leicht verschmutzter Lack ohne ihn Waschen zu müssen gereinigt werden kann. Leicht verschmutzt heißt: Verstaubt (Winterpause), Blütenstaub, Fingerabdrücke. Wenn es sein muss kann man damit auch frischen Vogelkot sowie Insektenleuchten entfernen. Sehr nützlich auf Treffen (Fingerabdrücke) oder generell wenn man erst kurz vorher den Wagen gewaschen hat und einem nun diverse Dinge (Vogelkot, Blütenstaub, …) die Freude am glänzenden Lack vermiesen.

Eine Trockenwäsche enthält sehr viele Gleitmittel und verhindert, dass die Staub- und minimalen Schmutzpartikel auf dem Lack Haarlinienkratzer erzeugen. Die Trockenwäsche wird auf dem betreffenden Bereich aufgesprüht und ohne Druck auspoliert. Danach mit der Rückseite des Tuches (oder mit einem zweiten Tuch) nochmals nachwischen. Niemals mit den Mitteln sparen! Wer damit spart riskiert Haarlinienkratzer.

Diese Trockenwäschen eignen sich auch zum Abtrocknen eines Fahrzeuges nach der Fahrzeugwäsche. Aufgesprüht auf den nassen Lack perlt schon ein Anteil des Wassers von alleine ab und hilft mit seinen Gleitmitteln das Risiko der Entstehung von Haarlinienkratzern zu minimieren. Dies ist für den Otto-Normal-Verbraucher aber nicht zu empfehlen, da der Verbrauch der Trockenwäsche dadurch drastisch in die Höhe steigt. Man wird sich generell wundern, wie oft man die Trockenwäsche einsetzt wenn man sie einmal kennen und schätzen gelernt hat. Die Flasche ist praktisch immer leer.

Wichtig: Trockenwäschen sollten nie auf Fahrzeugscheiben verwendet werden. Die Erfahrung zeigt, dass es besonders bei der Front- und Heckscheibe zu Einschränkungen der Sicht kommen kann. Grund? Wischt man mit dem Wischern über der mit einer Trockenwäsche gereinigten Scheiben drüber, so entsteht ein milchiger Film über die ganze Breite des Wischerblattes. Dieser milchige Film verschwindet zwar sofort wieder, ist bei Dauerregen aber dennoch nervig und nachts sicherlich auch gefährlich. Merke: Eine Trockenwäsche ist für Lack, nicht für Glas. Auch wenn das Wasser noch so schön abperlen mag.


4. Hologramme

Die so genannten Hologramme sind Lackdefekte, die besonders bei Sonnenschein sehr unangenehm auffallen können. Hologramme sind optisch eine Art von Wolkenstreifen oder auch Schmierfilm, der je nach Bewegung auf dem Lack umherschwebt. Sichtbar sind solche Hologramme meist um den Lichtpunkt herum. Hier ein Bild von starken Hologrammen zur Verdeutlichung:

Das hier gezeigte Fahrzeug wurde nach einer Neulackierung vom Lackierer bei der abschließenden Politur sichtlich vermurkst. Der genaue Betrachter erkennt im Bild unten links auch etliche Haarlinienkratzer. Entstehen können solche Hologramme durch mehrere Fehler:

a) nicht richtiges Durchpolieren der Politur (was bei dem blauen Fahrzeug der Fall gewesen ist)
b) Verwenden von schmutzigen oder durch andere Pflegemittel verunreinigte Mikrofasertücher
c) kreisförmiges auspolieren von Wachs & Versiegelung
d) vorzeitiges auspolieren von Wachs & Versiegelung

Do-It-Yourself by Tonicalibra



WICHTIG -> Ergänzungen? Fehler? Änderungen? Tipps? Dann bitte eine Mail an uns! Danke dafür im Voraus!


  

Druckbare Version

[ Zurück zu Das Waschen und Pflegen | Do-It-Yourself Übersicht ]


© 2002-2017 by Calibra-Team.de - Impressum/Disclaimer - Partner-Login
Design by Matze & Mario-A

Seite generiert in 0.016 Sekunden

Wir hatten 319435941 Seitenaufrufe seit unserem Start im April 2002