Navigation
Main
Start
Gästebuch
Userliste
Userlandkarte
FAQ
Kontakt

Interactive
Forum
Downloads
Chat
Fanshop
Kalendershop
WAHL-Calibra des Monats
Ergebnisse
Galerie
Kaufberatung
Do-It-Yourself
Prospekte | Medien
Clubs/Vereine
R.I.P.
Event-Kalender
Web-Links
Link zu CT
Top 100

Special
Calibra-Registrierung
Unsere Facebookgruppe
FOH-Teileliste
Bußgeldrechner
Aktuelle Umfragen


  Wer ist Online ?
Willkommen Gast !

Nickname

Passwort


members Mitgliederstatistik

Insgesamt 25763 registriert!
Registriert heute: 2
Registriert gestern: 3

online Onlinestatistik

Mitglieder Online: 6
Gäste Online: 38
Insgesamt: 44 Fans!

register
Du kannst dich hier kostenfrei registrieren

  Was suchst du?
Komplette Opel Calibra
Calibra Tuningteile
Calibra Ersatzteile
Calibra Zubehörteile
Calibra Felgen / Räder
Calibra Literatur/Handbücher

  Calibra-Community
Unterstützte Projekte
Calibra.cc
CalibraTreffen.info
Calibrachat.de
XotiX-Team.de

  Wir auf Facebook

  Sprache / Language
Die komplette Seite wird hier übersetzt

Fahren mit Ethanol / Die Umrüstung

(Fahren mit Ethanol / Die Umrüstung wurde bisher 8821 mal gelesen ... Druckversion)


Das Mitglied Finn hat hier mal eine Anleitung geschrieben zum Umrüsten auf Ethanol/E85

Fahren mit Ethanol


Was ist Ethanol bzw. E85?
Ethanol ist ein Alkohol, besser gesagt der Alkohol, Spiritus ist nichts anders, nur vergällt damit man ihn nicht trinken kann. E85 heißt 85% Ethanol und 15% Benzin.
Soll man pures E85 oder nur ein Gemisch fahren?
Also erfahrungsgemäß kann man bis zu einem Gemisch von 50/50 fahren ohne jegliche Umrüstung. Ab E60 treten dann meist Kaltstartproblem auf.


Wieso will ich Ethanol fahren?

Man spart ein bisschen was, man spart grad so 40-60Cent pro Liter, obwohl der Liter unter einem Euro kostet, da man mit einem Mehrverbrauch von 30% zurechnen hat. Heißt man bezahlt umgerechnet in Super nur noch 1,30€ für den Liter.

Da Ethanol ein um 30% niedrigeren Heizwert hat liegt das stöchiometrische Verhältnis bei E85 bei 1:9, nicht wie bei Benzin 1: 14,7.
Aber bei Anpassung des Kennfeldes bei einer Einzelabstimmung, kann ein Leistungszuwachs erreicht werden, da E85 mindestens 104 Oktan hat. Durch die hohe Verdampfungsenthalpie (Wärmeaufnahme), kommt es zu noch einem Effekt. Dadurch das das Ethanol wesentlich schneller und leichter verdampft führt dieses 2 Effekte nach sich.
Erstens durch die schnell Verdampfung und Verteilung des Ethanol, wird das Gasgemisch homogener, der Motor hängt spürbar besser am Gas.

Zweitens der Motor fängt erst später das klopfen an und das Abgas ist kälter. Dadurch kann man die Zündung sehr sehr in richtig früh stellen, ohne einen negativen Effekt zuhaben und dazu noch eine ordentliche Mehrleistung.

E85 kühlt die angesaugte Luft um bis zu 70°C runter, daraus folgt das man 7% mehr Luft im Brennraum hat. Kältere Luft hat mehr Masse bei gleichem Volumen = Mehr Leistung. Des weiteren verbrennt e85 kälter, was zusammen zu einer geringeren Abgastemperatur führt. Also Bauteilschutz umsonst.

Des weiteren erreicht man eine Leistungssteigerung dadurch das Ethanol schneller verbrennt, die Flammfront bewegt sich etwas 10-15% schneller, was gerade bei hochdrehenden Motoren von Vorteil ist.

Nimmt man alles zusammen ist E85 15% effektiver wie Benzin, daraus resultiert auch der geringere Mehrverbrauch gegenüber dem Energiegehalt.

Leider ist der Einspareffekt nicht so groß wie bei LPG, aber die Umrüstung ist sehr günstig. Diese ist im Gegensatz zu Autogas auch selber zu bewerkstelligen und kostet im Normalfall keine 100 Euro. Wo wir beim Thema wären.

Wie geht die Umrüstung von statten?

Wir brauchen ja min 30% mehr Kraftstoff im Brennraum, damit er bei hoher Last nicht abmagert.
Ich rate eindeutig von Zusatzsteuergeräten ab, da diese genau das Problem nicht annähert lösen können. Die Zusatzsteuergeräte verlängern einfach nur die Einspritzzeit, heißt irgendwann gehen die nur auf und bleiben auf. Heißt im Umkehrschluss, sie haben eine technische Grenze. Was zur Folge haben kann, dass das Gemisch bei hoher Last abmagert. Fahrzeuge mit Klopfregelung macht das nichts aus. Hier wird einfach die Zündung zurück genommen. Was aber zur Folge hat, das er nicht seine Maximalleistung erreicht.

Bei Fahrzeugen ohne Klopfregelung kommt es durch die Abmagerung des Gemisch, zu einem Temperaturanstieg, dadurch zu einer klopfenden Verbrennung. Das kann soweit gehen, dass Kolben oder Ventile weg schmelzen.
Genau das ist bei einigen Zusatzsteuergeräten passiert, der Hersteller schließt natürlich jegliche Haftung für Schäden am Motor aus.

Also wie macht man es richtig?

Als erstes muss man die Einspritzmenge um min 30% erhöhen. Dort ist es am ratsamsten einfach größere Einspritzventile zu verbauen.

Dazu muss man erstmal wissen welche bei einem Verbaut sind, hier eine Liste der geläufigsten Motoren und die dazu passenden Einspritzventile.

Hier mal eine kleine Zusammenfassung :

X18XE1, Z18XE : 0986 280 556 --> cm³/min
X18XE, X20XEV, X25XE, X30XE : 280 155 712 --> 203.9 cm³/min
C18XE/L (pink), X20SE (grün) : 0-280-155-709 (5WK90531) --> 191 cm³/min
C20NE : 0-280-150-747 Gelb --> 191.8 cm³/min
0-280-150-725 schwarz --> 172.4 cm³/min
C20XE 2,5 beige 1-loch : 0-280-150-744 ---> 214.4 cm³/min
C20XE 2,8 blau 4-loch : 0-280-150-427 --> 241 cm³/min
C25XE : 0280 150 428 --> 196 cm³/min
C20LET gelb 4-loch : 0-280-150-420 --> 303.7 cm³/min
Z20LET schwarz 4-loch : 0-280-156-021 --> 304.8 cm³/min
Y26SE, Y32SE : 280 156 045 --> 191.8 cm³/min
Zentraleinspritzer:
C14NZ 370ccm/min
C16NZ 460ccm/min (SZ+SZR werden ähnliche Werte haben)
C18NZ 550ccm/min (gibt keine grössere für Zentraleinspritzung)
Daten ohne Boschnummer = ungeprüft:
C30SE grün 4-loch 192ccm/min
C40SE blau 4-loch ca. 265ccm/min
Z20LEH hellblau 4-loch 470ccm/min


Falls für ein anderes Fahrzeug hier zwei Adressen zum raussuchen der Bosch-Nr.
http://users.erols.com/srweiss/tableifc.htm
http://www.injectorcleaning.co.uk/flow.htm


Wie gehe ich vor um eine adäquates Einspritzventil zu finden?

Ich nehme einfach die angegebene Einspritzmenge und Multipliziere den Wert mit 1,3. Dadurch erhalte ich meine Mindestdurchflussmenge. Es ist auch darauf aufzupassen das es verschiedene Bauformen gibt, zum Beispiel Z22SE hat wohl total andere Einspritzventile wie die restlichen Opelmotoren.
Des Weiteren kann man auch den Benzindruck anpassen. Leider gibt es dafür keine wirkliche Berechnungsgrundlage, da die Durchflussmenge nicht linear ansteigt. Heißt wenn ich bei 3bar 300 ccm/min durchlasse, heißt es nicht bei 4 Bar sind es 400ccm/min. Die Durchlassmenge steigt in einer Wurzelfunktion an. Hier kann man aber in Verbindung mit einer Einzelabstimmung sicherlich noch ein wenig machen. Oder halt einfach die altbewährten gestauchten Benzindruckregler nehmen.
Als Beispiel. Ich fahre in meinem C20XE C20LET Einspritzdüsen.
Es waren einmal 241ccm Düsen verbaut, das mal 1,3 ergibt 313ccm.. Das würde nicht reichen, bzw. nur ganz knappe, also habe ich einen 3,5 bar Benzindruckregler verbaut.

Ich denke das sollte zu dem Thema reichen.

Der Kaltstart

So nun mal zu einem etwas leidigen Thema, dem Kaltstart.
Durch die großen Einspritzventile geht es, aber so ganz klappt das nicht. Grade wenn es etwas kälter ist., kondensiert sehr viel Kraftstoff an den kalten Zylinderwänden. Dadurch erreicht kaum zündbares Gemisch den Brennraum.

Hier kann man durch Manipulation des Kühlmitteltemperaturgebers nachhelfen. Da gibt es 2 Möglichkeiten.
Erstens mit einer Parallelschaltung eines Widerstandes. Funktioniert gut, allerdings ist die Schaltung etwas aufwendig.
Ich benutze selber ein 10kohm Potentiometer, diesen lötet man einfach in die Signalleitung die zum Steuergerät geht, einfach in Reihe dazwischen. Vorteil davon recht billig, kostet ~ 2 Euro und man braucht noch ca. 1Meter Kabel.
Durch die Erhöhungen des Widerstandes simuliere ich eine niedrigere Außentemperatur, was zur Folge hat das das Motorsteuergerät mehr Kraftstoff einspritzt.
Leider funktioniert das nur sehr begrenzt, aber einer gewissen Außentemperatur, bei mir -5 Grad, muss ich einfach einmal orgeln um die Brennräume aufzuheizen und erst beim zweiten Versuch springt er dann an, manchmal auch erst bei dritten.

Innere Reinigung

Ethanol ist ein sehr gutes Lösungmittel, somit hat es ein starkes Reinigungpotenzial. Man sollte nach 2-3 Tankfüllungen den Spritfilterwechseln.
Mal bisschen was fürs Gewissen.

Motoren die mit Ethanol betrieben werden stoßen 13% weniger Kohlendioxid aus, effektiv wird durch den Photosynthese-Kreislauf der Ausstoß jedoch sogar um über 80 % verringert. Den Vorteilen steht die Umweltbelastung durch die Produktion von Ethanol gegenüber, die in der CO2-Bilanz berücksichtigt werden.

Fazit ich fahre seit 100000km E85 und bin immer noch begeistert. Mein Motor hängt wesentlich agiler am Gas. Er verbraucht je nach Fahrweise zwischen 10-14 Liter E85, was 7-9,8 Liter bedeutet. Und ich unterliege nicht diesen Preisschwankungen beim Sprit, seit ca. 5 Monaten ist der Preis stabil bei 1,09 Cent der Liter.
Was mir auch auf gefallen ist, mein Motoröl verfärbt ich nicht mehr Schwarz, da so gut wie keine Russstoffe mehr produziert worden sind.


Ich stehe für als Finn im Forum Fragen, Anregungen, auch Kritik offen. Ich habe keine Bilder eingefügt weil es meines Erachtens nicht notwendig ist.

  

Druckbare Version

[ Zurück zu Der Motor | Do-It-Yourself Übersicht ]


© 2002-2017 by Calibra-Team.de - Impressum/Disclaimer - Partner-Login
Design by Matze & Mario-A

Seite generiert in 0.020 Sekunden

Wir hatten 312673446 Seitenaufrufe seit unserem Start im April 2002