Lackieren von Plastikteilen

Lackieren von Plastikteilen

Anbauteile vor dem Lackieren anpassen und ggf. nacharbeiten. Plastikteile als aller erstes mit Silikonentferner von Trennmittelresten reinigen. Dies ist besonders wichtig, da sonst später sogenannte Siliflecken entstehen und diese sind für einen Laien fast nicht wieder weg zu bekommen.
Nachdem dies geschehen ist das Teil mit einem mittleren Schleifpad nass anschleifen. Alternativ kann auch 800er Wasserschleifpapier benutzt werden. Schleifschlamm mit Wasser und Schwamm abwaschen. Durch die statische Aufladung diesmal nicht mit einem Tuch trocken reiben!!! Das ganze jetzt wieder mit Silikonentferner abwischen. Plastikprimer bzw. Kunststoffhaftvermittler ganz dünn 1x auftragen.


Plastikprimer wird nicht deckend aufgetragen sondern vielmehr angehaucht. Bei vorgrundierten Teilen entfällt dies natürlich ( das mit dem Primer ).
Bei Plastikteilen bitte beachten das dem Füller und der Lackfarbe ein Weichmacher zugemischt wird damit die Farbe elastisch bleibt und später nicht reisst. Bei Unilack kommt der Weichmacher direkt dazu und bei Met. Lack nur in den Klarlack und nie in die Basisfarbe.
Das heißt für die Spraydosenlackierer unter Euch spätestens jetzt das AUS, wenn Ihr ein dauerhaftes und gutes Resultat erzielen wollt. In den normalen Spraydosen aus dem Zubehör oder Baumarkt ist dieser Weichmacher nicht drin!!! Als Alternative oder als Notbehelf bei kleineren Teile geht zum Lackierer oder in ein gutes Lackgeschäft und lasst Euch da die Farbe und Füller mit Weichmacher dort anmischen. Die haben die
Möglichkeit das in Spraydosen abzufüllen. Dies ist allerdings nicht billig gegenüber den normalen Spraydosen. Das mach ich gelegentlich auch, wenn ich wegen ein paar Kleinteile ( z. Bsp.Scheinwerferblenden ) die Spritzpistole nicht einsauen will und auch noch den Kompressor vorkramen muß.
 

Den Füller 5 min nach dem Primer 3x dünn auftragen. Die Ablüftzeit verlängert sich durch den Weichmacher etwas, also zwischen den einzelnen Schichten ca. 15 min warten. Alles am besten über Nacht gut durchtrocknen lassen und mit Mattschwarz zur Kontrolle anhauchen. Jetzt das Teil mit 800er Wasserschleifpapier gut verschleifen. Anschließend mit Wasser und Schwamm wieder reinigen. Auch jetzt nicht mit einem Tuch hinterher! Wer
mal seinen Heckspoiler mit Polierwatte poliert hat, weiß was ich meine. Der zieht den Staub nur so an.


Nachdem ihr das Teil in Lackierposition gebracht habt, wieder mit Silikonentferner abwischen und nicht mehr anfassen.

Unilacke:
Farbe in drei Schichten nacheinander im Kreuzgang und einer Ablüftzeit von ca.15 min auftragen. Fertig.

Met.-Lacke:
Basisfarbe in zwei Schichten auftragen. Nicht zu dick, da sich sonst der Farbton verfälschen kann.
Ablüftzeit der Basisfarbe beträgt ca.5 min. Ist die Basisfarbe aufgetragen ca. 15 - 20 min. warten. Klarlack in drei Schichten nacheinander im Kreuzgang und einer Ablüftzeit von ca.15 min auftragen. Fertig.

Bei Nasen nicht versuchen mit einem Pinsel oder was auch immer die wieder hochzuziehen bzw. zu verstreichen.
Dies gelingt in den seltesten Fällen und sieht Müll aus. Sollten doch welche gelaufen sein werden diese nach Durchtrocknung mit 2000er Wasserschleifpapier geschlichtet und wieder hochpoliert. Genauso werden auch Staubkörnchen beseitigt.

Zum Verkleben der Teile kann ich Euch den Karosseriekleber von Teroson empfehlen. Der hat eine hohe Klebkraft von Anfang an und bleibt elastisch. Des weiteren ist er überlackierbar was bei Übergangsstellen zur Karosse ( Schweller ) ja nicht uninteressant ist. Und nun viel Spaß !

Thx @ mariogt18





Dieser Teil des Do-It-Yourself kommt von Calibra-Team.de - Die Community des Opel Calibra
Calibra-Team.de

Die URL für den Do-It-Yourself-Bericht ist:
http://www.Calibra-Team.de/modules.php?name=doityourself&sop=viewarticle&artid=41