Lackieren von Neuteilen (kein Plastik)

Lackieren von Neuteilen (kein Plastik)

Vor dem Lackieren von Neuteilen sind diese anzupassen und evtl. nachzuarbeiten. Dies hat sich meist bei Teilen aus dem Zuberhörhandel bewährt. Ist dies geschehen die Schilder ab und zumindest die Klebereste mit Silikonentferner beseitigen. Ansonsten schleift man diese später mit ein und es gibt genau an dieser Stelle ganz hässliche Flecken.


Hat man kein Silikonentferner kann man auch als Alternative Kunstharzverdünnung oder Terpentinersatz benutzen.
Jetzt werden die Teile mit 150er Trockenschleifpapier angeschliffen. Schleifstaub mit einem trockenen Tuch abwischen und eventuelle tiefe Riefen oder Beulen mit 2K-Füllspachtel bearbeiten. Beim Spachtel wird die erste Schicht in Längsrichtung und die zweite in Querrichtung zur Beule gezogen. Nach Durchtrocknung kann man jetzt zur besseren Kontrolle die Spachtelstellen mit Mattschwarz leicht anhauchen. So sieht man wo man gerade
geschliffen hat und kann auch Riefen oder noch vorhandene Unebenheiten besser erkennen. Den Spachtel ebenfalls mit 150er und da wo es möglich ist mit einem Schleifklotz verschleifen. Ist jetzt alles schön glatt, reinigt man das ganze Teil mit einem feuchten Schwamm und wischt mit einem fusselfreien Tuch hinterher.

Grundierung 1x dünn auftragen. Nach einer Ablüftzeit von ca. 10 min. die 2.Schicht hinterher.
Jetz könnt Ihr für ca. 30 min rauchen gehen oder ein Bier trinken. Da jetzt die Grundierung angetrocknet ist, kommen 3 Schichten Füller drauf.
Auch hier gilt eine dünne ist besser als eine dicke. Bis jetzt braucht Ihr noch keine Angst vor Nasen zu haben da man die später eh wieder wegschleifen kann.
Den Füller am besten über Nacht trocknen lassen und wieder mit Mattschwarz als Kontrollfarbe leicht anhauchen.
Das gefüllerte Teil wird mit 600er bei Unilack oder mit 800er Wasserschleifpapier bei Met.Lack ordentlich verschliffen -das Durchschleifen von Kanten möglichst vermeiden, weil sonst eine Kantenflucht der Farbe entstehen kann. Alles schön mit reichlich Wasser und Schwamm säubern und vor dem Lackieren mit Silikonentferner abwischen. Jetzt das Teil nach Möglichkeit nicht mehr anfassen. Auch wenn das schwerer ist - die Teile
wegen herumfliegenden Staub leicht schräg stehend lackieren. Mücken und andere Fluggeräte mögen liegende frischlackierte Flächen.

Unilacke:
Farbe in drei Schichten nacheinander im Kreuzgang und einer Ablüftzeit von ca.10 min auftragen. Fertig.

Met.-Lacke:
Basisfarbe in zwei Schichten auftragen. Nicht zu dick, da sich sonst der Farbton verfälschen kann. Ablüftzeit der Basisfarbe beträgt ca.5 min.
Ist die Basisfarbe aufgetragen ca. 15 - 20 min. warten. Klarlack in drei Schichten nacheinander im Kreuzgang und einer Ablüftzeit
von ca.10 min auftragen. Fertig.

Bei Nasen nicht versuchen mit einem Pinsel oder was auch immer die wieder hochzuziehen bzw. zu verstreichen.
Dies gelingt in den seltesten Fällen und sieht Müll aus.
Sollten doch welche gelaufen sein werden diese nach Durchtrocknung mit 2000er Wasserschleifpapier geschlichtet
und wieder hochpoliert. Genauso werden auch Staubkörnchen beseitigt.

Thx @ mariogt18





Dieser Teil des Do-It-Yourself kommt von Calibra-Team.de - Die Community des Opel Calibra
Calibra-Team.de

Die URL für den Do-It-Yourself-Bericht ist:
http://www.Calibra-Team.de/modules.php?name=doityourself&sop=viewarticle&artid=39