Arbeiten am Zahnriemen
Arbeiten am Zahnriemen

Arbeiten am Zahnriemen

Die Ventilsteuerung erfolgt bei unseren Motoren, wie bereits angesprochen, über einen Zahnriemen. Dieser versetzt die Nockenwelle(n) in die halbe Umdrehungszahl der Kurbelwelle. Ferner wird die Wasserpumpe vom Zahnriemen angetrieben.

Dem gezähnten Gummiriemen kommt bei unseren Opel-Motoren hohe Bedeutung zu. Die kleinen Brennräume des Motors lassen es nämlich nicht zu, daß eines der Ventile geöffnet hat und somit in den Verbrennungsraum ragt, während sich der betreffende Kolben nach oben - seiner höchsten Stellung - bewegt. Dieser Fall kann eintreten, wenn der Zahnriemen reißt oder mehrere Zähne auf den Riemenscheiben überspringt. Dann schlägt das Ventil auf den Kolbenboden auf, und im Handumdrehen gibt es Motorschaden. Deshalb wird beim Achtventiler zur Sicherheit bei jeder vierten Inspektion der Zustand bzw. die Spannung des Zahnriemens kontrolliert. Beim 16V hingegen wird der Zahnriemen bei einer Kilometerleistung von 105000 km ausgetauscht. Eine Kontrolle der Zahnriemenspannung im Rahmen der Inspektion findet nicht statt. Ebenso wird ein gelaufener Zahnriemen, der bei Montagearbeiten am 16V-Motor abgenommen werden muß, durch einen neuen Riemen ersetzt.

Vordere Zahnriemenabdeckung ausbauen.

  • Schlauchschellen des Luftansaugschlauches lösen und Schlauch von den Stutzen abziehen.
  • Luftfiltergehäuse ausbauen, siehe Kapitel Motronic
  • Wo nötig, Keilriemen der Lichtmaschine abnehmen, siehe Kapitel Lichtmaschine.
  • Achtventiler: Sämtliche Spannklammern der Zahnriemenabdeckung abdrücken.

Hintere Zahnriemenabdeckung ausbauen.

  • 16V: Drei Sechskantschrauben der Zahnriemenabdeckung losdrehen.
  • Beide Motoren: Zahnriemenabdeckung nach oben aus dem Motorraum heben.
  • 16V: Beim Einbau der Zahnriemenabdeckung Schrauben mit 8 Nm anziehen.
  • Vordere Zahnriemenabdeckung abmontieren.
  • Motor auf OT Zylinder 1 stellen.
  • Zylinderkopfdeckel ausbauen.
  • Gang einlegen und Bremse treten. Befestigungsschraube der Kurbelwellen-Riemenscheibe herausdrehen und Riemenscheibe abziehen.
  • Zahnriemen entspannen und abnehmen.
  • Nockenwellenrad bzw. -räder losschrauben. Dazu beim Achtventiler die Nockenwelle zwischen Einlaßnocken des 3. Zylinders und Lagerstelle mit einem Gabelschlüssel gegenhalten. Beim 16V betreffende Nockenwelle am Zweikant vor der ersten Nocke gegenhalten.
  • Beim Achtventiler Befestigungsschrauben (TORX) der hinteren Zahnriemenabdeckung lösen und Abdeckung nach oben aus dem Motorraum nehmen.
  • Beim 16V Spannrolle mit Spannrollenträger los schrauben. Distanzhülse abnehmen. Ebenso die Umlenkrolle losschrauben und mit der Distanzhülse abnehmen.
  • Zahnriemenabdeckung losschrauben.
  • Beim Einbau Distanzhülsen so einsetzen, daß der große Durchmesser der Hülse zum Motorblock zeigt. 0 Umlenk- und Spannrolle mit neuen Schrauben befestigen. Anzugsdrehmoment 25 Nm + 40-50° (Spannrolle vorerst nur lose anschrauben).
  • Beim Achtventiler Nockenwellenrad mit 45 Nm anschrauben.
  • Beim 16V die neuen Schrauben für die Nockenwellenräder mit 50 Nm + 40-50° anziehen.
  • Beim Auflegen des (neuen) Zahnriemens unbedingt Steuerzeiten kontrollieren.
  • Riemenscheibe beim Achtventiler mit 25 Nm, anschrauben, beim 16V mit 20 Nm anziehen.
  • Zahnriemen spannen.

Zahnriemenzustand prüfen

  • Vordere Zahnriemenabdeckung abnehmen.
  • Der gezähnte Riemen darf nicht verölt oder rissig sein.
  • Die Flanken der Verzahnung müssen intakt sein und dürfen keine Abnutzungserscheinungen zeigen.
  • Damit Sie den Riemen auf seiner gesamten Länge begutachten können, den Motor durchdrehen.
  • Einen beschädigen Zahnriemen unbedingt ersetzen!

Zahnriemenspannung kontrollieren

Achtventiler

  • Vordere Zahnriemenabdeckung ausbauen.
  • Die Spannung des Zahnriemens wird zwischen Wasserpumpen- und Nockenwellenrad geprüft. 0 Der kalte Riemen muß sich bei richtiger Spannung nur mit Daumen und Zeigefinger um 90' (= rechter Winkel) in sich verdrehen lassen.
  • Diese Prüfung ist nur ein Behelf. Zur genauen Prüfung verfügt die Opel-Werkstatt über ein Prüfgerät, das auf den Zahnriemen angesetzt wird. So bald als möglich Zahnriemenspannung mit dem Meßgerät nachprüfen lassen.

Achtung: Ein Pfeifgeräusch nach dem Kaltstart, das mit höheren Drehzahlen kräftiger wird, deutet auf einen zu strammen Zahnriemen hin.

Zahnriemen am Achtventiler Spannen

Das Spannen des Zahnriemens und das Prüfen der Zahnriemenspannung geschieht in der Opel-Werkstatt gleichzeitig. Dort verwendet man Spezialwerkzeug: Einen 41 -mm-Gabelschlüssel mit Hebel zum Spannen des Riemens und ein Spannungsprüfgerät, das auf den Zahnriemen zwischen Wasserpumpen- und Nockenwellenrad angesetzt wird.

Behelfsmäßig kann zum Spannen des Riemens auch eine Rohrzange genommen werden. Die Zahnriemenspannung kann, wie im vorigen Abschnitt beschrieben, geprüft werden.

  • Vordere Zahnriemenabdeckung ausbauen.
  • Befestigungsschrauben der Wasserpumpe etwas lösen. 0 Exzentrisch gelagerte Wasserpumpe drehen, dazu den Gabelschlüssel oder die Rohrzange auf den Zweikant hinter der Wasserpumpe ansetzen. Drehen im Uhrzeigersinn bedeutet Spannen des Riemens.
  • Nach dem Spannen Schrauben mit 25 Nm anziehen.

Zahnriemen am Achtventiler auswechseln

  • Vordere Zahnriemenabdeckung ausbauen.
  • Kolben im Zylinder 1 auf Zündzeitpunkt stellen.
  • Zahnriemen entspannen (siehe unter »Zahnriemen am Achtventiler spannen«) und abnehmen.
  • Neuen Zahnriemen auflegen. Wurde die Stellung von Kurbelwellen- und Nockenwellenrad nicht verändert, stimmen die Ventilsteuerzeiten eventuell noch.
  • Sicherheitshalber sollte man dies jedoch vor dem endgültigen Zusammenbau kontrollieren.
  • War der Zylinderkopf abgenommen, müssen die Steuerzeiten in jedem Fall eingestellt werden.

Zahnriemen auswechseln

16V

  • Vordere Zahnriemenabdeckung ausbauen.
  • Motor auf OT Zylinder 1 stellen.
  • Kurbelwellen-Keilriemenschiebe mit Innenvielzahnschlüssel losschrauben.
  • Vor Abnahme der Riemenscheibe nochmals OT-Stellung kontrollieren.
  • Spannrolle abschrauben und Zahnriemen abnehmen.
  • Neuen Zahnriemen auflegen.
  • Kurbelwellen-Keilriemenscheibe wieder anschrauben (20 Nm).
  • Spannrolle mit neuer Befestigungsschraube lose anschrauben und Zahnriemen spannen.

Neuen Zahnriemen am 16V spannen

Zum Spannen des Zahnriemens verwendet die Opel-Werkstatt auch hier Spezialwerkzeug. Steht dieses nicht zur Verfügung, kann der Zahnriemen nur behelfsmäßig mit einem Hebel gespannt werden. Die Zahnriemenspannung wird nach Anziehen der Spannrolle (neue Schraube verwenden) wie beim Achtventiler beschrieben kontrolliert.

  • DievordereZahnriemenabdeckungistausgebaut. Der Motor befindet sich im OT Zylinder 1.
  • An der nur lose angeschraubten Spannrolle das Einstellwerkzeug KM 666 ansetzen.
  • Entgegen dem Uhrzeigersinn - vom OT ausgehend - 7. Zahn des in Fahrtrichtung vorderen Nokkenwellenrades markieren.
  • Motor im Uhrzeigersinn ruckfrei durchdrehen, bis die Hilfsmarkierung am Nockenwellenrad mit der OT-Kerbe im Ventildeckel fluchtet.
  • Neue Befestigungsschraube der Spannrolle mit 25 Nm anziehen und anschließend um 45-60° weiterdrehen.
  • Einstellwerkzeug abnehmen.
  • Nach dem Einstellen der Zahnriemenspannung Ventilsteuerzeiten kontrollieren.

Nur bei richtig eingestellten Steuerzeiten klappt das Zusammenspiel von Ventilsteuerung und Kurbeltrieb. Falsche Steuerzeiten ergeben schlechte Motorleistung und können im Extremfall sogar schwerste Motorschäden verursachen, wenn der Kolbenboden auf die nicht rechtzeitig geschlossenen Ventile aufschlägt.

  • Der Zahnriemen ist abgenommen.
  • Zahnriemenrad der Nockenwelle so drehen, daß die Kerbe an der Vorderseite des Rades in Höhe der Markierung an der hinteren Zahnriemenabdeckung steht. Beim 16V gilt dies sinngemäß für beide Nockenwellenräder.
  • Achten Sie darauf, daß beim Drehen der Nockenwelle kein Kolben im OT steht, sonst können Ventile oder Kolbenböden beschädigt werden.
  • Kurbelwelle drehen, bis die Kerbe am Rand der Riemenscheibe sich im kürzesten Abstand zum Zeiger am Ölpumpengehäuse befindet.
  • Zahnriemen auflegen, dabei die Stellung von Nokken- und Kurbelwelle nicht mehr verändern.
  • Zahnriemen spannen.

Achtung: Um Irrtümern vorzubeugen: Die Steuerzeiten verändern sich nicht durch Verschleiß. Eingestellt wird nur einmal, wenn zuvor der Zahnriemen abgenommen wurde.





Dieser Teil des Do-It-Yourself kommt von Calibra-Team.de - Die Community des Opel Calibra
Calibra-Team.de

Die URL für den Do-It-Yourself-Bericht ist:
http://www.Calibra-Team.de/modules.php?name=doityourself&sop=viewarticle&artid=29